Logo
Willkommen auf der Homepage von
Paul Huerlimann / weidli21@bluewin.ch
11. bis 21.11.2017 Alles hat mal ein Ende. Die letzten Tage waren so interessant wie die ersten. Der Landy geht diese Woche auch auf die Reise über den grossen Teich. Ein wunderschöner Abschnitt meines Lebens geht zu Ende. Ich bin dankbar, dass ich dies alles ohne Krankheit, Unfall, Überfall und Bedrohung erleben durfte!
3. bis 10.111.2017 Vom Urwald in Suriname bis ins hoch technisierte Space Center in Französisch Guyana!
28.10 bis 2.11.2017 Von Georgetown in Guyana ging es mit der Fähre nach Suriname. In Suriname spricht man Holländisch und daher trifft man hier viele Holländer. Auch der Norden Surinams ist eben und mit tausenden Kanälen durchzogen. Aber der Süden ist noch richtig Urwald. Man fährt hier, wie auch in Guyana auf der linken Strassenseite!
22. bis 27.10.2017 Der Grenzübertritt nach Guyana war das wichtigste Ereignis. Es war zwar der schwierigste in ganz Südamerika, aber ich habe es auch geschafft. Die Regenwaldfahrt nach Georgetown war was Besonderes, Staub, Löcher, Regen, Sumpf mit Übernachtung im Urwald. Der Landy und ich haben auch dies noch überstanden. In Georgetown hat es mit den Vorbereitungen für Suriname hervorragend geklappt und es geht nach Erkundungen der Hauptstadt von Guyana bald nach Suriname.
20. und 21.10.2017 Der Äquator ist wieder überschritten. Nun befinde ich mich wieder auf der nördlichen Halbkugel. Ist aber noch so heiss wie auf der südlichen Seite!!!
17. bis 19.10.2017 Von Humaita auf der Berüchtigten BR-319 nach Manaus. 700 Kilometer Rüttelpiste. Landy und Paul waren gefordert!
13. bis 16.10.2017 Durch den Amazonas. Hitze, Staub, Schlamm und Rüttelpiste. Das sind die Merkmale einer Fahrt auf der BR-230! Aber das muss man als Overlander in Südamerika erlebt haben. Es ist hart für Auto und Fahrer, aber Erlebnis PUR!
9. bis 12.10.2017 Auf geht es zur BR-230. Die berühmte Strasse, die einmal die 2 Weltmeere miteinander verbinden soll. Sehr heiss und sehr viel Staub! Das meiste ist Naturstrasse.
3. bis 8.10.2017 Zuerst die grösste Wüste Amerikas besichtigt und nun geht es nach Belem und Richtung Amazonas. Die Temperaturen steigen und auch die Luftfeuctigkeit!! So übernachte ich gerne in Pousadas oder Hotels mit Klimaanlage!
29.9. bis 2.10.2017 Die Reise geht weiter. Und wie!!!
26. bis 28.9.2017 Flug nach Brasilien. Landy abholen, fahrberiet machen und einrichten.
Südamerika Teil 6
2. bis 7.8.2017 Es geht nach Fortaleza, wo ich den Flug nach Zürich nehme um Helene zum Geburtstag zu überraschen. Der Landy ist für den grossen 200'000 Kilometer Service in der Land Rover Garage in Fortaleza. Am 26. September fliege ich wieder zurück um die Reise in Amerika zu beenden.
29.7.bis 1.8.2017 Recife, Olinda, Natal bis Sao Miguel do Gostoso. Immer schöne und grosse Strände. Alte Städte die von der Entdeckung Brasiliens erzählen können und wieder vieles erlebt.
24. bis 28.7.2017 Glück und Unglück liegen hie und da nahe bei einander. Zum ersten Mal seit ich in Kanada losgefahren bin, ist ein Unfall passiert. Es war zwar nicht meine Schuld, aber der Mann hat mir echt leid getan. Ich hoffe nicht, dass so etwas noch einmal passiert. Es belastet mich zu stark. Hier haben die Leute keine Versicherung. Den Winter bekomme ich jetzt auch zu spühren. Es ist zwar immer warm, aber es regnet jeden Tag. Nicht asphaltierte Strassen kann man nicht mehr befahren. Aber der Küste entlang gibt es ja andere Sachen zu sehen.
19. bis 23.7.2017 Die Fahrt ging bis nach Salvador. Vorbei an schönen Badeorten und auch Fischerdörfern wie sie je und je waren. Im Landesinneren waren in den meisten Dörfern nur die Kirchen blau, weiss gestrichen und waren meistens die schönsten Gebäude. Viele Männer lungern rum weil sie keine Arbeit haben. Überall aus dem Regenwald kommen Leute und bieten Früchte an, die sie dort geerntet haben. In Salvador aber sieht es anders aus. Hier ist Leben, Musik und die Stadt ist für Touristen herausgeputzt. Den Reichtum von früher sieht man heute nach an den Gebäuden und vor allem an den reich verzierten und vergoldeten Kirchen.
14. bis 18.7.2017 Von Rio geht es Richtung Norden. Wenn möglich immer der Küste entlang. Da gibt es einen Strand am anderen. Teils Strände mit Fischern, teils Moderne und touristisch und andere Menschenleer. Zum campieren ein Traum. Das Wetter macht auch super mit. Es ist immer so 25 Grad am Tag und 15 in der Nacht. Ideal!
6. bis 13.7.2017 In Ponta Grossa hatte ich eine super interessante Zeit mit der Familie Scheffer. Alvaro und seine Familie haben mich richtig verwöhnt! Von Ponta Grossa ging es durch hügeliges Gebiet teils interessant, teils langweilig bis nach Sao Paulo, wo ich auf dem Camping mit Rene zusammen den Landy wieder auf Vordermann gebracht habe, Änderungen gemacht habe und bis nach Rio de Janeiro.
3. bis 5.7.2017 Tirol in Brasilien entdecken ist schon eine eigenartige Geschichte. Aber hier ist fast mehr Tirol als in Österreich. Dann nach Ponta Grossa wo es Wasserfälle, 100 Meter tiefe Senklöcher, Schluchten, mystische Orte und Höhlen gibt. Eine ganz eigenartige Gegend.
28.6. bis 2.7.2017 Von Uruguay wieder nach Brasilien. Jeden Tag wieder ein weiteres Stück meiner Reise. Hoch interessante Tage und auch Tage die nur zum Weiterkommen waren. Jetzt geht es in Brasilien nach Norden. Das Land ist so riesig und hat noch viel zu bieten. Nach 2 bewölkten und einem regnerischem Tag spielt das Wetter wieder prächtig mit.
22. bis 27.6.2017 Alles der Küste entlang und teilweise sogar auf dem Strand ging es über die Grenze nach Uruguay nach Montevideo und Colonia. Alles bei schönstem Wetter. Die trüben Tage haben mich erst in Colonia wieder eingeholt. Aber es ist ja Winter und dies gehört dazu.
17. bis 21.6.2017 In Florionapolis habe ich Freunde besucht und wie es so ist, ist da natürlich immer Party. Aber ich musste natürlich auch weiter in den Süden. Die 1. Attraktion war natürlich der Pass mit den vielen Kurven, der dem Stilfserjoch in nichts nachsteht. Dann Richtung Meer, wo man über 100 Kilometer auf dem Strand fahren kann. Ein spezielles Erlebniss.
9. bis 16.6.2017 Flug über Madrid nach Sao Paulo. Am Montag wurde mein Landy wieder fahrbar gemacht. Dann kamen noch Arbeiten dazu, die ich auf dem Camping mit Hilfe von Rene erledigen konnte. So ging es mit fitem Landy wieder auf grosse Reise. Der Küste entlang geht es jetzt zuerst Richtung Süden nach Uruguay.
Die Südamerka Route Teil 3
11.5. bis 17.6.2017 Bin in Sao Paulo angekommen und es geht Richtung Zürich. Urlaub vom Urlaub ist angesagt und es wird wieder einmal heimatliche Luft geschnuppert. Der Landy bleibt in Sao Paulo. Er muss in Kur, da ein Geräusch in der Hinterachse hörbar ist. Die Bolivien und Paraguay Route hat im nicht so gut gefallen.
8. bis 10.5.2017 Bin wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Dies waren Tage in den Bergen und ohne Internet. Von Tubiza bis Asuncion in Paraguay waren erlebnissreiche Tage. Da muss man eben durch!!!!
30.4. bis 7.5.2017 Bolivien hat viel zu bieten und zu zeigen! Auch schlechte Strassen (wenn man dem so sagen kann) und viel Staub. So besteht das Mittagessen meistens aus Staub belegten Broten. Jetzt geht es Richtung Paraguay.
23. bis 29.4.2017 Es ging über Samaipata, Che Guevara's Geburtsort, Sucre, Potosi, Oruro bis nach Cochabamba. Was waren dies wieder für Eindrücke! So viel neue und alte Kultur in Stadt und auf dem Land zu erkunden, ist eine riesige Bereicherung. Da geht einem vieles durch den Kopf, wie es war und ist.
11. bis 22.4.2017 Endlich wieder mal gutes Internet! Von Brasilia bis nach Santa Cruz ist es ein langer Weg. Viele schöne und auch harte Kilometer sind hinter uns gebracht. Der Landy musste zeitweise ganz bös leiden! Aber es war interessant und abwechslungsreich und der Landy hat dies alles mit Bravour überstanden.
2.4.2017 bis 10.4.2017 Rio mit Copacabana, Zuckerhut, Corcovado und vielem mehr bis Ouro Preto, der Gold Stadt Brasiliens.
31.3. bis 1.4.2017 Fahrt nach Florionapolis, Treffen mit Thiago und bei Celso und Ana, wo wir schöne Tage verbringen dürfen.
23. bis 30.3.2017 Toni ist in Iguazu angekommen und gemeinsam haben wir so viele interessante Sachen gesehen und erleben können.
12. bis 22.3.2017 Von der Halbinsel Valdes bis nach Iguazu mit Pinguinen, Seelöwen, Seeelephanten, Papgeien, Pampa, Buenos Aires und neue und alte Bekante getroffen. Alles was dein Herz begehrt!
8. bis 11.3.2017 Von Pinguinen, Seelöwen und vielen anderen Tieren bis zum Gedenken an den Flklandkrieg. Die Westküste ist gar nicht so langweilig, wie ich gedacht habe!
2. bis 7.3.2017 Von Ushuaia bis Puerto San Julian
22.1. bis 1.3.2017 Von Calafate bis Ushuaia, dem südlichsten Punkt meiner Amerika Tour und 100'000 gefahrenen Kilometern!!!
14. bis 17.2.2017 El Calafate, Geburtstag und El Chalten am Fitz Roy
8. bis 13. 2.2017 Am Lago Grey, im Parque Torres del Paine und rüber wieder nach Argentinien Richtung Calafate.
1. bis 7.2.2017 Von O'Higgins über Tortel und wieder zurück nach O?Higgins und mit viel Glück auf der Fähre nach Puerto Natales
27. bis 31.1.2017 von Rio Tranquillo nach O`Higgins auf der Carratera Austral, alles auf Naturstrassen. Hier geht es wirklich ans Ende der Strassen.
23. und 24.1.2017 Der Carratera Austral entlang bis Aysen.
17. bis 22.1.2017 Chiloe mit dem Ende der Panamericana und seinen Holzkirchen. Und auf geht es zur Carratera Austral mit vielen Begegnungen netter und interessanter Menschen